Hauptsponsoren 2017




 
 
Hauptsponsoren 2017




 
 
 
 


 

 

 


 

 

 

 
 

 

 
 
 
 

 

 

 

 
 
 
 

 

 

 
 

 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Vormittag, 6. Oktober

 
Montag, 6. Oktober, 09:30 - 09:45 Uhr
Eröffnung

ERÖFFNUNG 21. Österreichischer Fundraising Kongress

Monica Culen, Fundraising Verband Austria

Monica Culen
Präsidentin
Fundraising Verband Austria


 

 

  



Montag, 6. Oktober, 9:45-10:30 Uhr

Professionalisierung und Effizienz im Fundraising – Erkenntnisse aus einer Studie bei Schweizer Hilfswerken

Prof. Dr. Markus Gmür, Institut für Verbands-, Stiftungs- und Genossenschaftsmanagement Universität Freiburg

Führt die gegenwärtige Professionalisierung im Fundraising zu besseren Ergebnissen für spendensammelnde Organisationen? Welcher Zusammenhang besteht zwischen Faktoren wie Spendenmix, Personaleinsatz, Weiterbildung, strategischer Ausrichtung oder Einsatz von Analyseinstrumenten? Und: Haben diese Auswirkungen auf Effizienz und den aufwandbereinigten Ertrag? Univ.-Prof. Dr. Markus Gmür präsentiert dazu am Fundraising Kongress die spannenden Ergebnisse einer Studie unter 500 ZEWO-zertifizierten Hilfswerken in der Schweiz.


Der Referent:

Prof. Dr. Markus Gmür
Direktor Forschung
Institut für Verbands-, Stiftungs- und Genossenschaftsmanagement,
Universität Freiburg



 


 
Montag, 6. Oktober, 10:30 - 11:00 Uhr


Fundraising-Kosten - Optimieren statt Minimieren!

Prof. Dr. Michael Urselmann, Urselmann Fundraising Consulting GmbH

„Je niedriger ihr Verwaltungskostenanteil, umso besser die Arbeit einer spendensammelnden Organisation!“ Obwohl dafür weitgehend ungeeignet, erfreut sich der sogenannte „Verwaltungskostenanteil“ in der breiten Bevölkerung als scheinbar aussagekräftiger Leistungsindikator für eine Nonprofit-Organisation großer Beliebtheit. In der Konsequenz dieser Logik, schielen viele Vorstände bei der Optimierung ihrer Arbeit auf eine Minimierung dieses Verwaltungskostenanteils – mit z.T. verheerenden Auswirkungen auf das Fundraising. Dabei muss es bei der Optimierung doch viel mehr um eine Maximierung des Nettoertrages aller Fundraising-Maßnahmen gehen, um einer Organisation möglichst viele Mittel für die Erreichung des Satzungszweckes zur Verfügung zu stellen. Wie kann eine so verstandene Optimierung erreicht werden? Die Keynote Speech wird hierauf Antworten liefern!

Der Referent:

Prof. Dr. Michael Urselmann
Urselmann Fundraising Consulting GmbH

 

 


 

 
Montag, 6. Oktober, 09:30 - 09:45 Uhr
Eröffnung

ERÖFFNUNG 21. Österreichischer Fundraising Kongress

Monica Culen, Fundraising Verband Austria

Monica Culen
Präsidentin
Fundraising Verband Austria


 

 

  



Montag, 6. Oktober, 9:45-10:30 Uhr

Professionalisierung und Effizienz im Fundraising – Erkenntnisse aus einer Studie bei Schweizer Hilfswerken

Prof. Dr. Markus Gmür, Institut für Verbands-, Stiftungs- und Genossenschaftsmanagement Universität Freiburg

Führt die gegenwärtige Professionalisierung im Fundraising zu besseren Ergebnissen für spendensammelnde Organisationen? Welcher Zusammenhang besteht zwischen Faktoren wie Spendenmix, Personaleinsatz, Weiterbildung, strategischer Ausrichtung oder Einsatz von Analyseinstrumenten? Und: Haben diese Auswirkungen auf Effizienz und den aufwandbereinigten Ertrag? Univ.-Prof. Dr. Markus Gmür präsentiert dazu am Fundraising Kongress die spannenden Ergebnisse einer Studie unter 500 ZEWO-zertifizierten Hilfswerken in der Schweiz.


Der Referent:

Prof. Dr. Markus Gmür
Direktor Forschung
Institut für Verbands-, Stiftungs- und Genossenschaftsmanagement,
Universität Freiburg



 


 
Montag, 6. Oktober, 10:30 - 11:00 Uhr


Fundraising-Kosten - Optimieren statt Minimieren!

Prof. Dr. Michael Urselmann, Urselmann Fundraising Consulting GmbH

„Je niedriger ihr Verwaltungskostenanteil, umso besser die Arbeit einer spendensammelnden Organisation!“ Obwohl dafür weitgehend ungeeignet, erfreut sich der sogenannte „Verwaltungskostenanteil“ in der breiten Bevölkerung als scheinbar aussagekräftiger Leistungsindikator für eine Nonprofit-Organisation großer Beliebtheit. In der Konsequenz dieser Logik, schielen viele Vorstände bei der Optimierung ihrer Arbeit auf eine Minimierung dieses Verwaltungskostenanteils – mit z.T. verheerenden Auswirkungen auf das Fundraising. Dabei muss es bei der Optimierung doch viel mehr um eine Maximierung des Nettoertrages aller Fundraising-Maßnahmen gehen, um einer Organisation möglichst viele Mittel für die Erreichung des Satzungszweckes zur Verfügung zu stellen. Wie kann eine so verstandene Optimierung erreicht werden? Die Keynote Speech wird hierauf Antworten liefern!

Der Referent:

Prof. Dr. Michael Urselmann
Urselmann Fundraising Consulting GmbH

 

 


 

 
Pause (11:00-11:15 Uhr)


 


 


 


 

 
Podiumsdiskussion (11:15-12:10 Uhr)

 
Montag, 6. Oktober, 11:15 - 12:10 Uhr

Podiumsdiskussion

 

Podiumsdiskussion: Effizienz - Was zeichnet eine gute NPO aus?

Über das Bild einer „guten“ Organisation gibt es unterschiedlichste Meinungen. In der öffentlichen Wahrnehmung wird oftmals propagiert, besonders wenig Geld für Verwaltung und Fundraising aufzuwenden. Für andere wiederum ist es wichtiger, was die Organisation mit den Mitteln erreicht. Gibt es einen gültige Definition für eine „gute“ NPO und wenn, kann man diese überhaupt auf alle Organisationen in ihrer Unterschiedlichkeit anwenden?

Es diskutieren:  

 

Prof. Dr. Markus Gmür
Institut für Verbands-, Stiftungs- und Genossenschaftsmanagement
Universität Freiburg



 
 
Dr. Christian Horak
Contrast Management Consulting


         

Prof. Dr. Michael Urselmann
Urselmann Fundraising Consulting GmbH

 

ao.Univ.-Prof. Dr. Ruth Simsa
Kompetenzzentrum für Nonprofit-Organisationen



 

Andrea Johanides
WWF Österreich


 

     
         

       

 



 

 
Montag, 6. Oktober, 11:15 - 12:10 Uhr

Podiumsdiskussion

 

Podiumsdiskussion: Effizienz - Was zeichnet eine gute NPO aus?

Über das Bild einer „guten“ Organisation gibt es unterschiedlichste Meinungen. In der öffentlichen Wahrnehmung wird oftmals propagiert, besonders wenig Geld für Verwaltung und Fundraising aufzuwenden. Für andere wiederum ist es wichtiger, was die Organisation mit den Mitteln erreicht. Gibt es einen gültige Definition für eine „gute“ NPO und wenn, kann man diese überhaupt auf alle Organisationen in ihrer Unterschiedlichkeit anwenden?

Es diskutieren:  

 

Prof. Dr. Markus Gmür
Institut für Verbands-, Stiftungs- und Genossenschaftsmanagement
Universität Freiburg



 
 
Dr. Christian Horak
Contrast Management Consulting


         

Prof. Dr. Michael Urselmann
Urselmann Fundraising Consulting GmbH

 

ao.Univ.-Prof. Dr. Ruth Simsa
Kompetenzzentrum für Nonprofit-Organisationen



 

Andrea Johanides
WWF Österreich


 

     
         

       

 



 

 
Normal TextMedium TextLarge Text